Wir bringen den Unternehmergeist in die Politik!

 

Eine starke Stimme für den Mittelstand.

Wir verstehen uns nicht nur als Interessenvertretung, sondern auch als Netzwerk der heimischen Wirtschaft.

 

Mach: MIT12 Gründe für die MIT

Nina Schwindling

Vorsitzende MIT Stadtverband Barsinghausen

Kontakt:

Nina Schwindling
Lauenauer Allee 3
30890 Barsinghausen

Tel. 05105/513 59 97
Fax: 05105/ 513 59 98

email: MIT@Schwindling.org
mobil: 0177/ 351 70 75

Liebe Interessierte und Mitglieder,

ich begrüße Sie auf den Informationsseiten der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung im Stadtverband Barsinghausen (MIT).

Fühlen Sie sich auch dem  Mittelstand verbunden   und suchen Anschluss an ein  sinnvolles Netzwerk?

Dann sind Sie genau bei uns richtig.

Im Februar 2018 wurden die Karten neu gemischt und ein neuer Vorstand wurde gewählt.

Wir möchten in Zukunft zusätzliche neue Wege gehen um den mittelständischen Unternehmern  in unserer Gemeinde ein gutes und vor allem effektives Netzwerk anbieten.

Wir sind Ansprechpartner für Gewerbetreibende, Handwerker, Landwirte, leitende Angestellte und alle, die sich für die Mittelstandspolitik interessieren.

Wir beobachten Entwicklungen in Politik, Verwaltung und Wirtschaft in unserer Gemeinde aufmerksam aber auch kritisch sofern Interessen des Mittelstands betroffen sind.

In diesbezügliche Diskussionen bringen wir uns ein, sodass wir direkten Draht zur Politik haben und immer auf dem aktuellsten Stand sind.

Wenn Sie Interesse haben an dieser Arbeit mitzuwirken, sind Sie herzlich willkommen.

Um uns Kennenzulernen sprechen Sie uns gerne an.

Wir freuen uns auf Sie !

Ihre
Nina Schwindling

Aktuelles

Nina Schwindling führt Barsinghäuser Mittelstand

MIT Barsinghausen. Foto: Jeannette Wegert, Barsinghausen Die Wahlen der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU Barsinghausen verliefen gestern im Restaurant „Zur Schweiz“ zügig. David Novak, Kreisvorsitzender der MIT Hannover-Land, begrüßte besonders...

Die nächsten Veranstaltungen

mittelstands magazin

Das Magazin der MIT für Entscheider in Wirtschaft und Politik

Enteignen statt bauen

Wie Berlin den Sozialismus wiederentdeckt und viele weitere aktuelle Beiträge

STEUERZAHLER NICHT ÜBERFORDERN

 Alles hat seine Grenzen. Auch der Geldbeutel der Steuerzahler. Die Steuerpflicht darf nie-manden überfordern und auch nicht dazu füh-ren, dass Leistungsanreize geschwächt werden. Jeder Bürger muss sich darauf verlassen kön-nen, dass sich Leistung für ihn lohnt. Der Ein-stieg in den Ausstieg des Solidaritätszuschlags ist ein guter Anfang. Unsere Forderung lautet: Der Soli muss vollständig weg!

UNS IST EGAL, WIE HOCH IHR WASCHBECKEN HÄNGT

 Wir brauchen nicht noch mehr Bürokratie und immer neue Dokumentationspflichten für Unternehmer. Es muss Mindeststandards für alle geben. Aber nicht alles muss geregelt werden. Der Staat sollte sich wichtigeren Aufga ben widmen als der Position der Waschbecken oder der Fensteranzahl in Büroräumen.

BEI UNS HABEN GRÜNDER UND ERFINDER EIN ZUHAUSE

Wir dürfen nicht nur die Risiken, sondern müssen vor allem die Chancen von neuen Trends und Innovatio-nen sehen. Für Erfinder, Gründer und Wagniskapital-geber brauchen wir attraktive Rahmenbedingungen. Wir dürfen nicht auf rückständigen Regelungen beharren. Vielmehr müssen wir unser Regelwerk überprüfen und, falls erforderlich, auch an neue Entwicklungen anpassen und neue Freihei-ten für alle – für alteingesessene Unternehmen ebenso wie für neue Geschäftsmodelle – schaffen.

DEUTSCHLAND KANN MEHR

Die MIT setzt auf Zukunftsthemen wie die Herausforde rungen der Digitalisierung und der Demografie. Wir wollen einen Staat, der sich zum modernen Dienstleister für Bürger und Unternehmen wandelt. Wir geben Antworten auf den Fachkräftemangel, stehen für eine generationengerechte Sozialpolitik und setzen uns für den Abbau von Investitionshemmnissen für Startups, Wagniskapitalgeber und beim Breitbandausbau ein.

Machen Sie MIT!

MIT machen